Werbung


Transfergerüchte: Union Berlin mit Interesse an Bakalorz - Geht Busk?

Union Berlin nimmt Bakalorz ins Visier

Bildquelle: Steve Watkins [CC BY-SA 2.0], via Flickr.com (Bild bearbeitet)

Neue Union Berlin Transfergerüchte sind gerade im Umlauf. Im Fokus heute: Marvin Bakalorz und Keeper Jakob Busk. Nach dem erstmaligen Aufstieg in die Bundesliga muss der Verein umdenken und planen. Neue Gesichter müssen her, denn auch wenn der Aufstieg ins Fußball-Oberhaus geschafft wurde, so ist nur ein Teil der Mannschaft absolut bundesligatauglich.

Gestandene Bundesligaprofis müssen her, denn sonst könnte es womöglich ganz schnell wieder in die 2. Liga gehen. Ein Beinbruch wäre es beileibe nicht, aber wenn man schon mal in der ersten Liga kickt, dann möchte man dort auch bleiben. Kaderplaner Oliver Ruhnert kündigte einen Tag nach der Aufstiegsfeier bereits den ersten Neuzugang an und er hielt Wort.

Flecker im Sommer Unioner

Man verstärkt sich zur neuen Saison bekanntlich mit Florian Flecker, der vom österreichischen Vertreter TSV Hartberg ins Stadion An der Alten Försterei wechselt. Und auch bei Suleiman Abdullahi konnte der Klub Vollzug melden. Die Kaufoption des aus Braunschweig ausgeliehenen Flügelflitzers wurde gezogen und er bekam zugleich einen Vertrag bis 2022 verpasst.

Eine sinnvolle und durchaus sehr kluge Entscheidung des Vereins, weiter auf Abdullahi zu setzen. Auch Michael Parensen hat seinen Vertrag um ein weiteres Jahr verlängern können. Somit bleibt der Dauerbrenner ebenfalls den Eisernen erhalten. Fraglich ist die Situation um Marvin Friedrich, der zum FC Augsburg zurückkehren muss.

Kommt Friedrich zurück?

Die Augsburger haben die Kaufoption in Höhe von einer Million Euro gezogen. Marvin Friedrich selbst wünscht sich ein Verbleib in der Hauptstadt und würde lieber gestern als heute zurück zu Union Berlin wechseln. Nun kommt es auf das Verhandlungsgeschick vom Geschäftsführer Sport Oliver Ruhnert an, der den Aufstiegshelden zurück in die Alte Försterei lotsen möchte.

Eine ganz andere Personalie schwirrt aktuell durch die Gazetten der Nation, denn Marvin Bakalorz könnte Bundesliga-Absteiger Hannover 96 im Sommer verlassen. Hierbei wird Union Berlin als potenzieller Abnehmer für den Mittelfeldspieler genannt. Die Niedersachsen stehen nach dem Abstieg in die 2. Liga vor einem Umbruch und so könnte es sein, dass der 29-jährige Offenbacher in der neuen Saison bei einem anderen Klub unter Vertrag steht.

Bakalorz heißes Thema bei Union Berlin?

Interessant bei Bakalorz ist, dass er ablösefrei im Sommer zu haben wäre. Laut dem Boulevardblatt „Bild“ wird in diesem Zuge Union Berlin als Abnehmer gehandelt. Für die Berliner wäre er also ein wahres Schnäppchen. Zugleich hätte man einen Spieler mehr im Kader, der bereits über Bundesligaerfahrung verfügt.

 

 

Insgesamt kommt Marvin Bakalorz nämlich auf insgesamt 85 Einsätze in der Bundesliga. Zudem bestritt der Rechtsfuß noch weitere 13 Partien im DFB-Pokal! Die meisten für Hannover 96! Die Niedersachsen würden das Arbeitspapier mit dem Offenbacher gerne verlängern, allerdings blitzt der Klub mit seinem ersten Angebot bei Bakalorz ab. Bakalorz könnte Felix Kroos im Union-Mittelfeld ersetzen. Kroos könnte ein Streichkandidat sein, sodass ein Wechsel durchaus Sinn ergibt.

Jakob Busk vor Absprung bei Union?

Die Chance also für Union Berlin, den Spieler zu verpflichten? Nicht ganz, denn auch der Hamburger SV hat sich in den Bemühungen um den Mittelfeldspieler eingeschaltet. Ebenso dichtet man auch dem FC Augsburg und dem 1. FC Nürnberg Interesse am Spieler an. Es dürfte also demnächst auf dem Transfermarkt heiß hergehen!

Ein anderer Spieler könnte die Eisernen dafür im Sommer womöglich verlassen. Jakob Busk kam in der abgelaufenen Spielzeit nicht an seinem Kollegen Rafal Gikiewicz vorbei. Der Pole verdrängte den 25-jährigen Dänen auf die Bank. Busk selbst hat sich stets vorbildlich verhalten und hegte nach außen hin keinen Groll gegen die Entscheidung des Trainers. Nun ist aber auch klar, dass er den Anspruch hegt, einen Stammplatz zu erhalten.

Verein legt Busk keine Steine in den Weg

Dies wird bei den Köpenickern schwer sein, denn mit Gikiewicz verfügt der Klub über einen exzellenten Torwart, der über die ganze Saison hinweg mit tollen Leistungen, die Entscheidung von Urs Fischer, ihn zur Nummer eins zu machen, bestätigte.

Von Vereinsseite ist zu hören, dass Jakob Busk den Verein verlassen darf, wenn er denn einen Klub findet, zu dem er wechseln möchte. Für den Union Fan ist das sicherlich nur schwer zu ertragen, aber menschlich gesehen, wäre diese Entscheidung zumindest nachvollziehbar. Mit dem Hintergrund, dass der 1. FC Union Berlin Moritz Nicolas für zwei Jahre von Borussia Mönchengladbach ausgeliehen hat, wäre der Verlust Busks sicherlich nicht aufgewogen, aber zumindest hätte man weiterhin drei Torhüter im Kader.


Werbung