Werbung


Frank Nussbücker: Union Berlin favorisiert gegen den Favoriten aus Gladbach

Union Berlin mit Sieg bei den Fohlen aus Gladbach

Bildquelle: Harelypaul on Tour [], (Bild bearbeitet)

Wieder einmal sind es nur drei Tage zwischen zwei Spielen, aber das gilt zum Glück auch für unseren Gegner. Das gewisser Weise Kuriose ist für mich, dass wir für viele als Favorit gegenüber Borussia Mönchengladbach gelten. Kurios, da der Marktwert des aktuellen Fohlen-Kaders schlappe 187,50 Millionen Euro über dem unserer Fußballgötter liegt. Obendrein schnappten sich die West-Nordrhein-Westfalen jüngst unseren Abwehr-Riesen Marvin Friedrich!

Dem wünsche ich ab dem nächsten Spieltag wieder das aller, aller Beste, versprochen! Mir als passioniertem Pessimisten und praktizierenden Aberglaubler passt es nicht wirklich in den Kram, dass wir unser Pokalderby am Ende knapp aber insgesamt triumphierend gewannen, während die Gladbacher gegen einen Zweitligisten untergingen – obendrein auch noch unter Marvins Beteiligung! Gebs Fußballgott, dass Marvin und seine Borussen das heute nicht grandios geradebiegen.

Philosoph Urs zeigt den Weg

Wieder einmal beruhigten mich des Fußball- und Alltagsphilosophen U. Fischers Ausführungen auf der Pressekonferenz: „Siege helfen dir“, ist die eine Seite. Die andere, entscheidende bestehe darin, gerade „spezielle Siege“ wie den vom Mittwoch richtig einzuordnen. „Bequem darfst du da nicht werden!“, mahnt er und fordert ein, bescheiden zu bleiben, Demut zu zeigen, dich der neuen Aufgabe zu stellen! Und die würde schwer genug werden gegen diesen gerade strauchelnden Riesen des deutschen Berufsfußballs.

Bitte lass mich hier noch ein letztes Fischer-Zitat bringen: „Ich mache mir nicht Gedanken, ob wir Favorit sind!“ So und nicht anders, auch heute würden wir herausragende Leistungen unserer Fußballgötter und deren vollen Fokus auf DIESES Spiel brauchen, wollen wir hier mit mindestens einem Punkt abreisen. Noch dazu ohne unseren 12. Mann, wo dieser doch so entscheidend sein kann, selbst wenn er nur aus 200 Menschen besteht, die auf den Rängen alles für Union reinhauen!

„Sie spielen und kämpfen gemeinsam“

Urs wechselt auf 5 Positionen, Andi Luthe bekommt eine Pause, und der wackere Frederik Rönnow seit Ewigkeiten wieder einen Einsatz in der 1. Bundesliga! Frederik konnte am Mittwoch nicht, also bekommt er jetzt seine Chance. Wie großartig ist das! Auch Gladbachs Coach rotiert auf 4 Positionen – und los geht’s! Mist, gleich in Minute 2 die Gelbe für Grischa Prömel! Foul an der Mittellinie, und Gladbach greift an. Robin Knoche holt den nächsten Gegner von den Beinen – Leute, bitte findet die Ruhe! Der Freistoß aus 18 Metern geht in die Mauer.

Unsere versuchen zu kontern, doch der gegnerische Keeper denkt mit, Gladbach wieder im Vorwärtsgang, Schuss auf unser Tor – Rönnow hält! Union baut auf über Becker, wieder obsiegt Keeper Sommer. Nun wieder Gladbach, zum Glück ungefährlich. Die Radio-Kommentatorin lobt unsere Kompaktheit, ihr Zwischenfazit: „Sie spielen und kämpfen gemeinsam“, Betonung auf dem letzten, entscheidenden Wort, Union eben! Aber schon wird’s gefährlich, unser Keeper „bedient“ einen Gegner an, der Schuss geht weit am Kasten vorbei …

Führungstor im Sorgenpark

Alle Spieler tragen Trauerflor für Dixie Dörner, und wir stehen wieder stabil. Union über Becker, der auf Voglsammer, die Fohlen köpfen den Ball raus. Erneuter Aufbau über Baumgartl und Max Kruse – kurz darauf unterbricht Dr. Felix Brych (Ich mag den nicht nur, weil sein Vater Unioner ist!) das Spiel. Gabs da ein Handspiel eines Gladbachers im eigenen Strafraum? Ja verdammt, und es gibt den 11er! Natürlich eine Angelegenheit für Max, der in aller Seelenruhe einen weiten Anlauf nimmt …

… bevor er nochmal zurückmuss, den Ball wieder aufn Punkt legen. Weiter geht’s, zweiter Anlauf – verzögert, schießt, verlädt den Torwart und drin ist das Ding! TOOOOOOOR für den 1. FC Union Berlin ruft niemand im Stadion, es erklingt auch kein Gedudel – einzig jeder Unioner und jede Unionerin überall auf der Welt liefern die Begleitmusik dieses Treffers! Die Kommentatorin spricht vom „Sorgenpark“ als Stadionnamen der Heimmannschaft. Das hat uns jetzt nicht zu bekümmern

Gleichstand bei den Gelben Karten

Schon wieder Max Kruse, flankt von halblinks in den Strafraum, doch der Keeper ist zur Stelle. In Minute 14 eine Chance für die Fohlen, doch der Ball geht drüber. Doch jetzt kämpfen die Hausherren. Hoffentlich ist bei unserer Mannschaft nicht die Luft raus wie bei mir, denke ich noch, da räumt Marvin einen der unseren ab, kassiert ebenfalls den gelben Karton, Minute 28, Gleichstand bei den Verwarnungen.

 

 

Bald drauf Freistoß Gladbach, „Nico, pass auf!“, höre ich Urs brüllen. Rönnow auf dem Posten, der Nachschuss geht übers Tor, aber unser Keeper wäre zur Stelle gewesen. Unsere Mannschaft zieht sich ein wenig zurück. Das ist mehr als verständlich, gefällt mir dennoch nicht nur gut. Aber ich stehe ja, zum Glück für uns alle, nicht aufm Platz. Viel Ballbesitz beim Gegner, allerdings auch, weil sie immer wieder hinten herum gehen müssen. Wie fast immer sind unsere in der Laufarbeit vorn.

Einschlag vor der Pause

Konter Union über Max, der passt auf Becker, weiter auf Voglsammer, der Ball flippert hin und her, bis der Keeper ihn aufnimmt, schade. Die Kommentatorin lobt unser schnelles Umschalten, wow, das war auch mal anders, erinnerst Du Dich? Und die Fohlen kommen wieder, zum Glück immer recht langsam. „Bitte kommt gut in die Pause!“, flehe ich über meinen Rechner in Richtung Stadion. Gladbach baut die Ballbesitz-Führung auf, unsere greifen gemeinsam früh an. Wunderbar, aber die Fohlen bleiben am Ball.

Zum Glück fehlte wieder der letzte Pass, Frederik Rönnow nimmt den Ball auf. Die Kommentatorin lobt uns weiterhin, und ich denke: Müssten wir jetzt nicht was versuchen? Ich weiß, das sagt sich leicht aus dem sicheren Arbeitszimmer. Auch Urs wirkt unzufrieden, schiebt die Mannschaft mit der Linken nach vorn, gibt seine Anweisungen „ruhig wie ein Schweizer Uhrwerk“, so die gute Kommentatorin. Union über links, ein Gegner läuft Becker den Ball ab, Gegenangriff – und nein, der Ball ist im Netz, keine Chance für Rönnow, Ausgleich aus dem elendigen Nichts!

Gladbach im Angriffsmodus

Die Zuschauer singen, brüllen, wow, sie stehen jetzt fast alle – und ihre Mannschaft kommt, fürs erste geblockt von Baumgartl. Erste Ecke Gladbach, jetzt stehts auch hier 1:1. Marvins Nachschuss geht links vorbei. Rönnows weiter Abschlag landet alsbald beim Gegner. Der ist jetzt bedeutend schneller als gerade eben noch, aber Foul an Robin Knoche. Eine Minute Nachschlag – nix passiert. 5:5 Schüsse, unsere liefen über einen Kilometer mehr, und der Gegner am Ende verdammt stark. Alle Macht dem Urs!

Keine Wechsel, und Gladbach weiter im Vorwärtsgang. Laute 750 Zuschauer, Frederik Rönnow hat den Ball. 49. Minute, Freistoß für Union. Der Käpten läuft an, schießt an allen vorbei, schade. Jetzt läuft uns der Gegner früh an, holt sich die Bälle, kämpft. Auch unsere nicht untätig, Voglsammer chipt von der Grundlinie Richtung Kruse, doch Keeper Sommer pflückt sich den Ball. Doppelwechsel Union, Gladbach greift an. Kurze Szene Sitz-Fußball mit Angehörigen beider Mannschaften, dann wieder die Fohlen …

Union unter Beschuss

64. Minute, das Tempo ist halbwegs raus. Gladbacher wollen die Gelbe für unseren Abwehrchef – und Dr. Brych zeigt Robin selbige, blöde Petzen! Jetzt mal wieder Union, aber Becker legt sich den Ball zu weit vor, immerhin Einwurf. Beiden Teams steckt offenbar der Pokal-Mittwoch in den Knochen. Halbchance Gladbach, weiter Abschlag von Rönnow, aber sie sind schon wieder vor unserem Gehäuse. Ecke Gladbach, Rönnow klatscht den Ball aus der Gefahrenzone, fast eine Konterchance …

Doppelwechsel Union, Öztunali und Behrens für Becker und „Vogi“, wird’s nen kleinen Tick defensiver? Nur auf dem Papier, denn bald darauf Vorstoß über Käpten Trimmel, aber niemand ist da, seinen Pass in den Strafraum zu verwerten. Schon wieder Angriff, diesmal über Max, doch die Borussen holen sich zwei Stationen später den Ball, greifen an. Sie machen weiter Druck, drängen auf den Siegtreffer. 78.Minute Schuss vor unser Tor, wo ein Fohlen-Spieler den Ball zum Glück nicht reindrückt, sondern über den Kasten ballert!

Der Eiserne Irrsinn geht weiter

Nebel, Niesel, das war mal unser Wetter. Unsere Defensive gerate zusehends ins Schwimmen, bemerkt die Kommentatorin, und Abwehrchef Knoche, dirigiert seine Leute. Dann auch wieder ein Eiserner Angriff. Nico Gießelmann auf Max Kruse. Der schießt aus spitzem Winkel – na und? Der Ball zappelt da, wo er hingehört, im Tornetz! Was für ein Ding, ist das ein Traum? Ich fasse es nicht – und doch, ja verdammt, wir führen! Der Jubel erklingt leider an Tausenden Orten, unter anderem auch in mindestens einer Gladbacher Kneipe und ganz vereinzelt gar im Stadion.

Zwei neue Gladbacher, bei uns Genki und Oczipka für Gießelmann und Doppeltorschützen Kruse. Drei Minuten Nachspielzeit, und Freistoß Borussia. Der gerinnt alsbald zur Ecke, die unsere zunächst abwehren. Doch schon wieder sind sie da, Dauerfeuer – aber immer ist mindestens ein Unioner dazwischen, bis endlich der Schlusspfiff ertönt. Das war knapp, aber wer fragt danach? Der Favorit der Stunde besiegt den eigentlichen Favoriten, unser Traum geht weiter, Spiel für Spiel volle Kraft voraus, Eisern Union!


Werbung