Werbung


Transfergerüchte: Sebastian Polter & Jakob Busk bei Union vor dem Absprung?

Sebastian Polter und Jakob Busk vor Absorung bei Union Berlin?

Bildquelle: Textilvergehen [CC BY-SA 2.0], via Flickr.com (Bild bearbeitet)

Sebastian Polter und der 1. FC Union Berlin, das passt. So war es jedenfalls lange Zeit, aber mittlerweile muss man die Zusammenarbeit ein wenig hinterfragen. Er ist noch immer Publikumsliebling und Identifikationsfigur der Eisernen und ein steht für Einsatz, Leidenschaft und eisernen Willen. Nur reicht das auch, um unter Trainer Urs Fischer auf lange Zeit einen Platz in der Stammelf zu ergattern?

Schaut man sich die Fakten der vergangenen Saison an und zusätzlich die Einsatzzeiten der bisherigen Saisonvorbereitungen, so könnte man annehmen, dass sich ein gewisser Frust bei Polter breitmachen könnte. Vergessen darf man allerdings auch nicht, dass sich Polter nach seinem Achillessehnenriss im März 2018 erst einmal wieder aufrappeln musste.

Sebastian Polter nach Verletzung oben auf

16 Spiele verpasste der Mittelstürmer in der Saison 2017/18. Die Saison war gelaufen, aber er kam wieder. Die neue Saison (2018/19) lief dann besser, auch wenn er sich erneut verletzte. 7 Partien verpasste der Angreifer, krönte sein Comeback allerdings mit einem wunderschönen Fallrückziehertor im Heimspiel gegen Holstein Kiel. Das Stadion An der Alten Försterei stand Kopf.

Danach folgten noch drei weitere Treffer, die jedoch Urs Fischer nicht dazu bewegen sollten, ihn auch in den Relegationsspielen gegen den VfB Stuttgart von Beginn an spielen zu lassen. Polter kam immer öfter von der Bank, auch wenn er die letzten beiden Ligaspiele gegen den 1. FC Magdeburg und gegen den VfL Bochum über 90 Minuten absolvieren durfte. In der Relegation war dann wieder sein Kollege Sebastian Andersson gesetzt!

Relegation gegen VfB Stuttgart ohne Polter

Nun könnte man als Union Fan alles auf seine Verletzungen schieben, die er im Laufe der vergangenen Saison erst auskurierte. Aber weit gefehlt, denn Fischer setzte immer deutlicher auf Andersson, was nicht verkehrt war, denn in den Spielen, auf die es schlussendlich ankam, lieferte der Schwede! Im Hinspiel lieferte er die Vorlage zum 1:1-Ausgleich durch Abdullahi und war auch so stets brandgefährlich.

Das alles ist auch nicht an einem Sebastian Polter vorbeigegangen. Bei der Saisoneröffnung gegen Bröndby IF traf der Angreifer zur 1:0-Führung, gegen den SV Blau Weiß Linz traf er ebenfalls und auch im Testspiel gegen First Vienna FC glänzte er mit einem Treffer. Er hat damit die meisten Tore in der aktuell laufenden Vorbereitung geschossen und dennoch steht ein dickes Fragezeichen hinter den Planungen von Urs Fischer in Bezug auf Polter.

Drei Treffer in der Vorbereitung - Beim Härtestest gegen Wolfsburg nicht dabei

Auffällig ist, dass es Parallelen zu den Relegationsspielen gegen den VfB Stuttgart gibt, denn auch jetzt im Härtetest gegen den VfL Wolfsburg, welches zu 4x30 Minuten absolviert wurde, blieb der Stürmer dieses Mal gänzlich in Berlin. 23 Spieler nahm Urs Fischer mit nach Anif. Es scheint so, als würde der Schweizer in den entscheidenden Spielen eher auf andere Spieler setzen, was Sebastian Polter sicherlich nicht gefallen dürfte.

Die vorerst letzte Chance auf einen Einsatz gäbe es am kommenden Samstag, wenn es in der Alten Försterei gegen den spanischen Vertreter Celta de Vigo geht. Unlängst scheint es aber so, als hätte Anthony Ujah seinen Startplatz für das erste Bundesligaspiel in der Geschichte des Klubs sicher.

 

 

Starke Konkurrenz mit Andersson, Ujah und Ingvartsen

Mit Marcus Ingvartsen, Anthony Ujah und Sebastian Andersson sieht sich die Stürmerkante starker Konkurrenz ausgesetzt. Es bleibt also abzuwarten, wie es in der Personalie Polter weitergehen wird. Spült ihn der vermeintliche Frust, über den wir an dieser Stelle lediglich spekulieren können, zu einem anderen Klub? Polter hat bei den Eisernen noch einen Vertrag bis 2020 und es wäre die vorletzte Möglichkeit für den Verein, mit Polter Kasse zu machen. In einem Jahr wäre er ablösefrei zu haben, wenn der Vertrag nicht doch noch verlängert werden sollte.

Klar ist auch, dass Sebastian Polter mit dem Herzen voll und ganz bei Union Berlin ist, aber auch er möchte wahrscheinlich nicht als Joker in die erste Bundesligasaison der Vereinsgeschichte starten. Bis zum 2. September hätten beide Seiten Zeit, um sich auf dem Transfermarkt nach Alternativen umzuschauen. Leicht wird es der 28-jährige jedenfalls nicht haben, wenn man sich die Konkurrenz im Sturm der Eisernen genauer anschaut.

Jakob Busk in dieser Woche schon weg?

Ein weiterer Spieler, der bereits in der Vergangenheit wohl schon kurz vor dem Absprung beim 1. FC Union Berlin stand, ist Jakob Busk. Hier sind die Planungen anscheinend schon recht weit, wie die „Bild“ zu berichten weiß. Angeblich könnte schon zu Beginn der Woche ein Transfer erfolgen, wie Oliver Ruhnert gegenüber der Boulevardzeitung sagte.

Busk spielte in der abgelaufenen Saison spielerisch gesehen keine Rolle. Weder in der 2. Liga noch im DFB-Pokal durfte der einstige Stammkeeper der Köpenicker zwischen die Pfosten. Der 25-jährige wurde schon im Frühjahr mit dem FC Brentford aus der zweiten englischen Liga in Verbindung gebracht. Hierbei soll sogar schon fast alles klar gewesen sein, ehe der Transfer auf die Insel doch noch kurzfristig platzte.

Ablöse für Polter und Busk noch möglich

Welcher Klub jedoch aktuell für Busk infrage kommt, ist nicht abzusehen. Klar ist, der Däne wird die Köpenicker mit großer Wahrscheinlichkeit in diesem Sommer verlassen. Für die Unioner heißt das, man muss sich nach einem neuen Torwart umschauen. Zwar hat man noch Moritz Nicolas in seinen Reihen, aber der 21-jährige ist zunächst nur für zwei Jahre von Borussia Mönchengladbach ausgeliehen.

Wie es nach der Leihe weitergeht, ist aktuell überhaupt nicht absehbar. Die Suche nach einem Ersatz für Busk, der noch bis 2020 Vertrag bei den Eisernen hat, dürfte nicht allzu lange anhalten, da der erste Einsatz in dieser Saison am 11. August mit der 1. Runde des DFB-Pokals gegen Germania Halberstadt erfolgt. Bis dahin sollte ein dritter Torwart gefunden worden sein!


Werbung