Werbung


Türkgücü München – 1. FC Union Berlin Vorschau: Pflichtaufgabe im DFB-Pokal

Vorbericht Türkgücü München gegen Union Berlin

Bildquelle: el_loko [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Es ist soweit: An diesem Sonntag fällt für den 1. FC Union Berlin der Startschuss für die neue Saison! Die Eisernen bestreiten im Rahmen der 1. Runde des DFB-Pokals ihr erstes Pflichtspiel. Die Unioner bekommen es auswärts mit dem ambitionierten Drittligisten Türkgücü München zu tun. Klingt nach einer Pflichtaufgabe, die aber auch knifflig ist. Alle Infos zum Pokalspiel gibt es in unserer Türkgücü München Union Berlin Vorschau.

Nach einer Fabelsaison, die der 1. FC Union Berlin auf einem bärenstarken 7. Platz in der Bundesliga beendete und sich somit für die Playoffs der neu geschaffenen Conference League qualifizierte, geht es nun wieder bei null los. Zum Aufgalopp der neuen Spielzeit und eine Woche vor dem Bundesligastart, zu dem Union Bayer Leverkusen empfängt, sind die Köpenicker bei Türkgücü München gefordert.

Union Berlin will sich gegen Pokal-Neuling Türkgücü keine Blöße geben

Die Rollen in diesem Pokalduell sind natürlich klar verteilt und alles andere als ein Weiterkommen der Eisernen wäre eine Sensation. Schließlich stehen sich am Sonntag, den 8. August, ein Bundesligist und Drittligist im Stadion An der Grünwalder Straße in München gegenüber. Der Anpfiff ertönt um 15.30 Uhr.

Der 1. FCU will sich natürlich keine Blöße geben und zum sechsten Mal in Folge in die 2. Runde des DFB-Pokals einziehen. Vor zwei Jahren erreichten die Ost-Berliner sogar das Viertelfinale. Gleichbedeutend mit dem bis dato besten Abschneiden in diesem traditionsreichen Wettbewerb. Für den krassen Underdog Türkgücü ist der DFB-Pokal indes absolutes Neuland. Die Münchner konnten sich als Sieger des bayerischen Landespokals erstmals für den nationalen Pokalwettbewerb qualifizieren und werden alles daransetzen, die Eisernen zu ärgern.

Ungeschlagen: Umgekrempelter 1. FC Union überzeugt in Testspielen

Der 1. FC Union Berlin scheint für das erste Pflichtspiel der neuen Saison bestens gewappnet. Trotz des großen personellen Umbruchs im Kader, in dessen Zuge 13 Neuzugänge an Bord geholt wurden und ein Dutzend Spieler das Stadion An der Alten Försterei verließen, haben die Eisernen eine überzeugende Vorbereitung abgespult. Zumindest dürften die Auftritte und Ergebnisse in den Testspielen gegen mitunter namhafte Gegner Trainer Urs Fischer zufrieden gestellt haben.

Das letzte Vorbereitungsspiel und die Generalprobe für das Gastspiel bei Türkgücü gegen Athletic Bilbao wurde mit 2:1 erfolgreich gestaltet. Zudem verbuchte Union Berlin zuvor ein 1:1-Remis gegen den ukrainischen Meister Dynamo Kiew und man behielt gegen den französischen Erstligisten OGC Nizza mit 2:0 die Oberhand. Zu Beginn der Vorbereitung gab es zudem zwei klare Siege gegen den Zweitligisten Dynamo Dresden (3:0) und den Drittliga-Aufsteiger Viktoria Berlin (5:2).

Union Berlin will Auswärtsschwäche trotzen

Auch wenn die Aussagekraft von Testspielen nicht überbewertet werden darf und es im Spiel der Unioner teilweise und wenig überraschend noch Abstimmungsprobleme gab, können die Ost-Berliner zuversichtlich dem Saisonauftakt entgegenblicken.

Auswärts konnte die Fischer-Elf saisonübergreifend zwar keines der letzten sechs Spiele gewinnen (3 Unentschieden, 3 Niederlagen) und insgesamt glückten in der vergangenen Spielzeit lediglich vier Auswärtssiege in der Bundesliga. Doch es wäre schon eine faustdicke Überraschung, wenn Union Berlin beim Außenseiter TG München das frühzeitige Pokal-Aus ereilt.

Aktuelle Form Türkgücü München: Zwei Remis zum Saisonstart

Türkgücü München kann die Partie derweil recht entspannt angehen. Denn der Druck lastet einzig allein auf den Schultern der Gäste. Der Pokal-Debütant kann aber nicht nur auf den Heimvorteil bauen, sondern hat zudem den Vorteil, dass die neue Saison in der 3. Liga bereits den Betrieb aufgenommen hat. Zwei Spieltage wurden schon absolviert, entsprechend hat der Außenseiter schon mehr Wettkampfpraxis gesammelt.

 

 

Dabei blieb Türkgücü ungeschlagen. Der Pokal-Debütant ist mit zwei Unentschieden aus dem Startblock gekommen. Zunächst gab es beim SC Verl eine Nullnummer, am vergangenen Sonntag trennte man sich daheim mit 2:2 vom Halleschen FC. Ein solider Start, mit dem der Klub durchaus gut leben kann. Wenngleich der TGM durchaus ambitionierte Ziele verfolgt. Mittelfristig könnte der Klub auch den Sprung in die 2. Liga anpeilen.

Kaderumbruch auch bei Türkgücü: Mavraj als prominenter Neuzugang

Doch ähnlich wie Union Berlin muss sich auch die Elf von Neu-Trainer Petr Ruman erst noch richtig finden. Schließlich blickt auch Türkgücü München auf einen äußerst ereignisreichen Transfer-Sommer zurück. 16 Neuzugänge stehen 17 Abgängen gegenüber.

Prominentester Neuzugang ist Abwehrrecke Mergim Mavraj, Der 35-Jährige, der immerhin 158 Bundesligaspiele vorweisen kann, soll der Defensive zu mehr Stabilität verhelfen. Zudem wurde fast die gesamte Offensivabteilung ausgetauscht. Türkgücü München war übrigens vergangenen Sommer erstmals in die 3. Liga aufgestiegen und konnte souverän die Klasse halten.

TG München schwächelt zu Hause

Nachdem man die Hinrunde sogar als Vierter beendete und vage Träume vom Durchmarsch in die 2. Liga reiften, lief in der Rückserie bei Türkgücü wenig zusammen. Vor allem im letzten Saisondrittel hagelte es reihenweise Pleiten - neun der letzten zwölf Spiele gingen verloren. Am Ende reichte es für den 13. Tabellenplatz, allerdings mit einem komfortablen 6-Punkte-Polster auf die Abstiegsregion.

Besonders heimstark war Türkgücü München in den vergangenen Monaten allerdings nicht. Saisonübergreifend wurden nur zwei der letzten 13 Heimspiele gewonnen. Dennoch machen sich die Süddeutschen Hoffnung auf eine Pokalsensation gegen Union Berlin. Schließlich wusste sich Türkgücü in der Vorbereitung gegen höherklassige Teams wie Champions League-Starter Schachtar Donezk (1:2) oder die beiden Zweitligisten Karlsruher SC (0:0) und Jahn Regensburg (0:1) teuer zu verkaufen.

Türkgücü München - 1. FC Union Berlin: Die voraussichtlichen Aufstellungen

  • So könnte Türkgücü München spielen: Vollath - Kuhn, Rieder, Mavraj, Hertner - Chato, Kehl-Gomez - Sarer, Türpitz - Vrenezi, Siliskovic
  • So könnte der 1. FC Union Berlin spielen: Luthe - Friedrich, Knoche, Baumgartl (van Drongelen) - Trimmel, Andrich, Puchacz - Haraguchi, Ingvartsen - Awoniyi, Voglsammer (Kruse)

Saison 2021/2022

Werbung