Werbung


Frank Nussbücker: Gebrauchter Tag in Bochum – Union Berlin verliert beim VfL

11. Spieltag Union Berlin verliert beim VfL Bochum

Bildquelle: Harleypaul on Tour [], (Bild bearbeitet)

Wie souverän unsere Mannschaft vergangenen Mittwoch die anspruchsvolle Aufgabe gegen einen unserer Angstgegner aus Zweitligazeiten löste! Eindrucksvoll zeigten sie gegen den 1. FC Heidenheim: Wir können inzwischen durchaus mit der Favoritenrolle umgehen, das Spiel gestalten und auch einen aufgezwungenen Ballbesitz in unserem Sinne nutzen. Diese herausragende Leistung machte mir Mut für den Sonntag. Da nämlich war unsere 1. Herren zu Gast bei einem anderen guten Bekannten aus Liga 2.

Der Tag des Bochum-Spiels begann mit einer traurigen Nachricht. Drehorgel-Bernhard war verstorben. Gerade mal 60 wurde der immer freundliche Unioner, der mit seinem Orgelkasten einfach dazugehörte, was Veranstaltungen mit und um unseren Verein anging. Nun also unterstützt auch er uns von da oben aus Block H! Dann begann das Spiel, diesmal ohne Eiserne Anfangs-Offensive. Stattdessen drangen die Bochumer vor unser Tor, welches jedoch ein wie immer sicherer Frederik Rønnows hütete. Eiserner Gruß an Lennart Grill, der dies am Mittwoch ebenso tat.

Dunkelgelbes Geschenk für Bochum

Lautstark unterstützt von ihrem Anhang kamen die Hausherren zunächst aber zu keinem nennenswerten Abschluss. Endlich mal ein Gegenangriff der Unseren, aber sie grätschen uns das Spielgerät weg. Bald darauf ein langer Ball nach vorn, doch Jordy kommt nicht ran. In Minute 14 Ecke für Bochum: zunächst wegverteidigt, den zweiten oder dritten Ball köpft Rani seinem Tormann in die Arme. Bei alledem rasseln zwei Bochumer in unserem Sechzehner ineinander. Einer bleibt liegen, kann aber weiterspielen.

Anders als Janik Haberer, der 3 Minuten später von einem Gegenspieler brutal weggetreten wird. In meinen naiven Laienaugen, aber auch aus Sicht unseres Cheftrainers eine klare Rote, doch der von mir sehr geschätzte und sonst sichere Schiri Deniz Aytekin belässt es bei Dunkelgelb. Das Heimpublikum pfeift gar, als Haberer wieder steht. Kurz darauf muss er raus, ihm und seinem Knöchel das Beste, Unioner! Für den Ex-VfLer kommt mit Pantovic der nächste ehemalige Bochumer. Dar Heimpublikum empfängt ihn mit Pfiffen, wie froh bin ich, Unioner zu sein!

Noch treffen sie nicht

Trimmis Freistoß erreicht niemanden, stattdessen spielt Bochum schnell nach vorn. Aber Unsere, einschließlich des Käptens, sind schnell wieder vorm eigenen Tor, Eisern! Fehlpass Blau, aber Unsere können nichts draus machen, schon wieder stürmt der Gegner. Knoche verteidigt souverän, ab zum Gegenangriff! Denkste, sie foulen Jordy! Dann der Angriff über Diogo, foulte er da auch? Es geht weiter, aber Becker bleibt stecken.

Beim nächsten Bochumer Ballverlust endlich ein Konter, aber Sherry legt sich den Ball zu weit vor. Irgendwie ist heute der Wurm drin, in diesem Spiel generell wie im Auftritt unserer Mannschaft. Grätsche Gießelmann, Freistoß Blau, wenige Meter vom rechten Strafraumeck entfernt. Verdammt, das Ding knallt an den zweiten Pfosten, dann ein Kopfball aus 5 Metern vom langen Bochumer Zielspieler – der 1. echte Torschuss heute, Rønnows sei Dank ohne Torerfolg. Sie setzen uns weiter zu, unser Tormann wird hart angegangen.

 

 

Da schlägt es bei uns ein!

Eckball von Trimmi, der Ball kommt flach auf Jordy – Der Bochumer Tormann klärt auf der Linie! Das wäre es gewesen! Dann quält sich die Partie weiter dahin. Ein Blauer fällt in unserem Strafraum hin, blickt sehnsüchtig zum Schiri. Nix da, steh auf, oder lass dich auswechseln! Der nächste Angriff endet in den Armen unseres Torwarts, danke! Viel Hin und Her im Mittelfeld, von wohlwollenden Kennern Taktik genannt. Dann ein Fehler in unserem Aufbau, schon zieht ein Gegner aus 17 Metern ab – Frederik kratzt die Pille gerade noch über die Querlatte!

Ecke Blau, Kopfball des Langen zwischen zwei, drei Unionern hindurch, Tor! So ein Mist aber auch, das ging schnell! Fakt ist: Bochum führte, und das nicht unverdient. Die dritte echte Torchance des Spiels endet gnadenlos in unserem Tornetz, und das auch noch kurz vor der Pause! Nun aber Attacke, sie foulen uns, Freistoß Union nahe dem Mittelkreis. Rani schießt zentral in den Strafraum, Kopfball-Verlängerung, Ecke! Trimmi bringt sie von lins, Faustabwehr! Zweiter Ball, nochmal, aber schon ist Halbzeit.

Wir werden klassisch ausgekontert

Weiter sind es die Bochumer, die nach vorne drängen. Einer tankt sich durch unseren Sechzehner, zieht ab, drüber! Immer wieder suchen sie ihren Langen. Sind Unsere platt von all den englischen Wochen? Wie auch immer, dieser Gegner hat sich bestens auf uns eingestellt. Sie setzen uns unter Druck, machen unsere Gegenzüge zunichte, und sei es durch Fouls, woher kennen wir das? Es wird nicht besser, im Gegenteil! In Minute 71 kombiniert sich Bochum lehrbuchmäßig vor unser Tor, quergelegt – wieder keine Chance für Rønnow!

 

 

Nun wird’s langsam eng! Unsere drängen nach vorn, verlieren den Ball, erobern ihn zurück. Schuss aufs Tor, Kopfballabwehr, ein Unioner liegt am Boden. Der Kölner Keller bittet zum Fernseher. Tatsache ein Foul, eines mit böser Absicht, aber auch wir hatten für sowas bereits Elfer gegen uns kassiert. Mich wundert, dass Pantovic sich den Ball zurechtlegt, aber er tuts, läuft an, schießt – und findet seinen Meister in seinem ehemaligen Torwart!

Fast und Hätte – weiter geht’s!

Kommt es blöde, dann so richtig! Da half es auch nichts mehr, dass eben dieser Pantovic in der 3.Minute der Nachspielzeit mit einem schön anzusehenden Schuss tatsächlich noch den 2:1 Anschlusstreffer erzielte. „Hinten anfällig, vorne harmlos“, fällt das Urteil des Radio-Kommentators aus, und ich würde ihm so gerne widersprechen. Auch wenn wir durch einen verwandelten Elfer fast noch rangekommen wären und womöglich weite Strecken in Überzahl hätten spielen müssen, hier hatte der Bessere gewonnen.

Sie haben uns ein wenig aufgefressen“, brachte es Urs auf den Punkt – und es gibt eben auch diese Spiele, in denen nichts läuft und dann auch noch…, lassen wir das phrasieren. Wir haben zurecht verloren, das werden Urs und seine Crew auswerten – und wir? Hilft diese Niederlage gegen einen der wenigen Clubs mit niedrigerem Marktwert unserer Bodenhaftung? Hilft sie uns gegen allzu viel Träumerei? Bleiben wir am Ball, 5mal braucht unsere geschundene Mannschaft uns alle noch, einmal muss sie aus Gründen ohne uns rocken, Eisern heißt dit!


Werbung