Werbung


1. FC Union Berlin - Hertha BSC Vorschau: Derby-Kracher zum Ligastart

Bildquelle: Harleypaul on Tour [], (Bild bearbeitet)

Was will man mehr: Am Wochenende beginnt die neue Bundesliga-Saison und hat zum Ligastart gleich den Hauptstadt-Derby-Kracher im Gepäck. Am Samstag ist es soweit. Die Partie zwischen dem 1. FC Union Berlin gegen Hertha BSC wird um 15.30 Uhr im Stadion An der Alten Försterei angepfiffen. Alle Infos und die voraussichtlichen Aufstellungen für das Stadtduell gibt es in der Union Berlin Hertha BSC Vorschau.

Die Rollen im Derby sind klar zugunsten des 1. FC Union Berlin verteilt, der als klarer Favorit auf die 3 Punkte am 1. Spieltag gegen Hertha BSC gehandelt wird. Nach Gründen muss nicht lange gefahndet werden. Die Vorsaison beendeten Union Berlin auf einem bärenstarken 5. Platz, gleichbedeutend mit der besten Platzierung der noch jungen Bundesliga-Historie der Köpenicker. Die Gäste aus Charlottenburg schrammten nur knapp am Abstieg vorbei, der erst in der Relegation verhindert wurde.

1. FC Union: Optimismus vor Derby gegen Hertha angebracht

Außerdem haben die Unioner letzte Saison gleich alle drei Derbys gegen Hertha siegreich gestaltet (zweimal Bundesliga, einmal DFB-Pokal). Auch in der Vorbereitung präsentierten sich die Rot-Weißen besser - vier Siege in sechs Testspielen. Hertha BSC hat derweil die letzten drei Tests allesamt verloren.

Darüber hinaus ist der 1. FC Union Berlin im DFB-Pokal eine Runde weiter, während die Hertha direkt in der 1. Runde rausflog. Doch die Eisernen bekleckerten sich beim mühsamen 2:1-Erfolg n.V. beim Regionalligisten Chemnitzer FC alles andere als mit Ruhm. Zu fahrig, zu unpräzise, zu hektisch agierte Union gegen den krassen Außenseiter. Die Mannschaft musste sich berechtigte Kritik von Manager Oliver Ruhnert („So können wir keine Bundesliga spielen“) gefallen lassen.

Urs Fischer vor Hertha-Duell: „Favoritenrolle interessiert mich nicht“

Auch Union-Coach Urs Fischer war nach dem Zittersieg alles andere als begeistert. „Nach unserem Auftritt im Pokal haben wir ein bisschen was gutzumachen“, ließ der 56-jährige Schweizer mit Blick auf das Derby gegen die Hertha am Donnerstag auf der Pressekonferenz wissen. Dass der 1. FCU dennoch Favorit ist, ist auch Fischer klar.

Große Bedeutung misst er dieser Tatsache aber nicht zu. „Die Favoritenrolle hat mich noch nie interessiert. Wir haben ein Heimspiel, das wir versuchen zu gewinnen“, lautet die nüchterne Marschroute von Fischer.

Hertha BSC: Nach Pokal-Aus gleich unter Druck

Hertha BSC hat natürlich dagegen etwas einzuwenden und will nach der dreifache Derbyschmach der Vorsaison Widergutmachung. Doch im Berliner Olympiastadion ist schon vor dem Bundesligastart die Stimmung ordentlich angespannt. Zu verdanken ist es dem denkwürdigen Pokal-Aus bei Eintracht Braunschweig (5:6 i.E.).

4:4 stand es nach 120 Minuten, in denen die Alte Dame zwar offensiv gute Ansätze zeigte, aber auch gewohnte Defensivschwächen offenbarte. Zur Info: Braunschweig glückte an den ersten beiden Spieltagen der 2. Liga kein Treffer.

Hertha als Schießbude & mit Auswärtsproblemen

Schon letzte Saison war vor allem die Abwehr von Hertha die Achillesferse. 71 Gegentore kassierten die Blau-Weißen. Der zweitschlechteste Wert der Vereinsgeschichte (nur in der Abstiegssaison 1990/91 klingelte es mit 84-mal häufiger im eigenen Kasten). Die Defensive zu stabilisieren ist eine der Hauptaufgaben, an denen der neue BSC-Coach Sandro Schwarz arbeiten muss.

 

 

Auch auswärts lief bei Hertha BSC in der abgelaufenen Saison herzlich wenig zusammen. Es glückten nur drei Siege auf fremden Rasen, denen elf Pleiten gegenüberstehen (3 Remis). Und die mageren 13 Auswärtstore verbreiten auch nicht gerade Angst und Schrecken.

Union Berlin kann weiter auf Defensive & Heimstärke bauen

Zumal der 1. FC Union traditionell auf eine starke Defensive und allen voran seine Heimstärke bauen kann. In der Saison 2021/22 haben die Eisernen gerade einmal 44 Gegentore schlucken müssen. Nur Serienmeister FC Bayern und RB Leipzig (beide 33) waren in dieser Statistik besser als die Ost-Berliner.

Im Stadion An der Alten Försterei ließ Union Berlin lediglich 17 Gegentreffer zu. Acht davon fing sich die Fischer-Elf gegen die Top-Teams Bayern (2:5) und Borussia Dortmund (0:3). Es waren übrigens auch die beiden einzigen Heimpleiten in der vergangenen Spielzeit. Ansonsten gab vor heimischer Kulisse zehn Siege und fünf Unentschieden.

Direktvergleich Union - Hertha: Drei eiserne Derbysiege in Folge

Auch der Direktvergleich lässt die eiserne Hoffnung auf den ersten Sieg am 1. Bundesliga-Spieltag im vierten Anlauf wachsen. Wie erwähnt hat Union Berlin letzte Saison alle drei Stadtduelle gegen Hertha gewonnen. Zuletzt am 29. Spieltag mit einem 4:1-Kantersieg im Olympiastadion. Das Liga-Hinspiel endete mit einem 2:0-Erfolg, im Achtelfinale des DFB-Pokals wurde Hertha mit 3:2 ausgeschaltet.

Insgesamt triumphierten die Köpenicker in fünf der elf Berlin-Derbys. Dreimal ging die Alte Dame als Sieger vom Platz, drei Partien endeten unentschieden. In der Bundesliga konnte Hertha bislang noch nie einen Dreier aus der Alten Försterei entführen. Außerdem hat der 1. FCU alle vier Paarungen an einem Samstag gewonnen - ein gutes Omen!

1 .FC Union gegen Hertha BSC: Voraussichtliche Aufstellungen

Urs Fischer kann personell zwar aus dem Vollen schöpfen, dennoch sind Änderungen an der Startelf zum Pokalspiel in Chemnitz nicht zu erwarten. Auch, weil für die Neuzugänge wie Diogo Leite oder Morten Thorsby ein Startelfeinsatz wohl noch zu früh käme. Letzterer könnte gegebenenfalls Rani Khedira im Mittelfeld ersetzen. Allerdings ist es mehr als fraglich, ob Fischer Thorsby zum Saisonstart und dann auch noch im Derby ins kalte Wasser wirft. Denkbar ist auch, dass Andras Schäfer im Sinne von mehr Kreativität und Offensivdrang den Vorzug vor Janik Haberer im Zentrum erhält.

  • Mögliche Aufstellung Union Berlin: Rönnow - Heintz, Knoche, Jaeckel - Gießelmann, Khedira (Thorsby), Trimmel - Haberer (Schäfer), Haraguchi - Siebatcheu, Becker

Bei den Gästen könnte es nach dem Pokal-Aus in Braunschweig in erster Linie in der Abwehr zu einigen wechseln kommen. Neuzugang Filip Uremovic könnte für Pechvogel Marc-Oliver Kempf in der Innenverteidigung der Herthaner auflaufen. Auf den gesperrten Lucas Tousart muss Neu-Coach Schwarz verzichten, für den wohl Ivan Sunjic beginnt. Auch Chidera Ejuke (für Myziane Maolida) und Wilfried Kanga (für Davie Selke) sind heiße Startelfkandidaten.

  • Mögliche Aufstellung Hertha BSC: Christensen - Plattenhardt, Uremovic (Kempf), Boyata, Kenny (Pekarik) - Sunjic, Boateng, Serdar - Ejuke (Maolida), Selke (Kanga), Lukebakio

Saison 2022/2023

Werbung