Werbung


1. FC Union Berlin - Feyenoord Rotterdam Vorschau: Eisernen stehen unter Druck

Union Berlin gegen Feyenoord in der Vorschau

Bildquelle: Harleypaul on Tour [], (Bild bearbeitet)

Am Donnerstagabend empfängt der 1. FC Union Berlin Feyenoord Rotterdam im Rahmen des 4. Spieltags der Conference League zum Kräftemessen im Berliner Olympiastadion. Die Gastgeber stehen nach der Pleite vor zwei Wochen in Rotterdam ordentlich unter Druck. Will man sich nicht frühzeitig aus dem neugeschaffenen Europapokal verabschieden, braucht es gegen die Holländer Punkte. In unserer 1. FC Union Berlin Feyenoord Rotterdam Vorschau gibt es alle Infos zum Spiel.

Das hitzige Hinspiel bei Feyenoord Rotterdam hatte der 1. FC Union Berlin verdient mit 1:3 verloren. Dadurch rutschten die Köpenicker in der stark besetzten Gruppe E der Europa Conference League vom 2. auf den 4. Platz. Ein Sieg und zwei Pleiten stehen zu Buche, sodass Union aktuell drei Punkte auf der Habenseite hat.

Ausgangslage: Union-Sieg gegen Feyenoord wäre Gold wert

Slavia Prag auf Rang drei hält ebenfalls bei drei Zählern und auch das zweitplatzierte Maccabi Haifa (4 Punkte) ist weiterhin in Reichweite für die Fischer-Elf. Lediglich Spitzenreiter Feyenoord, die im Vorfeld auch als Favorit auf den Gruppensieg gehandelt wurden, konnte sich mit sieben Punkte etwas von der Konkurrenz absetzen.

Um die Chance auf Rang zwei zu wahren, der zur Playoff-Runde für den Achtelfinaleinzug gegen einen ausgeschiedenen Europa-League-Teilnehmer berechtigt, wäre ein Sieg gegen Feyenoord Rotterdam am Donnerstag (4. November, Anpfiff 21.00 Uhr) Gold wert. Mit einem Punktgewinn könnte der 1. FCU gegen den 15-fachen holländischen Meister im Rückspiel ebenfalls gut leben. Doch sollte es im Parallelspiel (Slavia Prag vs. Maccabi Haifa) einen Sieger geben, wäre ein Remis fast schon zu wenig.

Über 5.000 Fans begleiten Feyenoord Rotterdam ins Olympiastadion

Kurzum: Die Ausgangslage für Union Berlin ist knifflig und der Klub steht ordentlich unter Druck! Eine erneute Niederlage gilt es gegen Feyenoord am Donnerstag aber unbedingt zu vermeiden.

Da stimmt es nicht gerade optimistisch, dass Union seine Heimspiele in der Conference League im ungeliebten Olympiastadion austragen muss. Hinzu kommt, dass für das Duell gegen Feyenoord Rotterdam in der Hertha BSC-Spielstätte auch noch zwei Blöcke nicht von Union-Fans belegt werden dürfen. Eine Strafe der UEFA nach den antisemitischen Vorfällen, die sich nach der Partie gegen Maccabi Haifa zugetragen haben. Zugleich stellt Union Berlin Feyenoord Rotterdam ein zusätzliches Karten-Kontingent zur Verfügung, sodass rund 5.100 Gästefans im Berliner Olympiastadion erwartet werden.

1. FC Union mit kleiner Formdelle

Erschwerend kommt hinzu, dass es für den 1. FC Union Berlin sportlich zuletzt eher durchwachsen lief. In der Bundesliga reden die Eisernen als aktuell Tabellensiebter zwar erneut ein ernstes Wörtchen in der Vergabe der internationalen Startplätze mit. Doch gegen den FC Bayern setzte es jüngst eine 2:5-Pleite im Stadion An der Alten Försterei, womit auch die beeindruckende Serie von 21 ungeschlagenen Heimspielen ein Ende fand.

Zwar bot die Fischer-Truppe eine grandiose kämpferische Leistung und verlangte dem Rekordmeister alles ab. Dennoch war es nach dem bitteren und unnötigen Last-Minute-Remis in der Vorwoche beim VfB Stuttgart das zweite Ligaspiel in Folge ohne Sieg. Wenngleich auch das für Union Berlin zu verkraften ist. Allerdings tat sich der FCU zuletzt auch im DFB-Pokal beim Drittligisten Waldhof Mannheim extrem schwer (3:1 n.V.). Inklusive der Schlappe bei Feyenoord Rotterdam wartet Union Berlin somit seit vier Pflichtspielen auf einen Sieg nach regulärer Spielzeit.

Feyenoord mit kleiner Siegesserie, aber nicht überragend

Und wie ist es um die Verfassung der Gäste aus Holland bestellt? Feyenoord Rotterdam ist zurzeit gut drauf. Wettbewerbsübergreifend hat die Auswahl von Arne Slot drei Siege in Folge eingefahren und nur eines der vergangenen zehn Pflichtspiele verloren. In der Eredivisie liegt Feyenoord nach zehn Spieltagen mit 22 Punkten auf einem soliden 4. Platz und hat bei einem Nachholspiel lediglich vier Zähler weniger als Spitzenreiter Ajax Amsterdam.

 

 

Die Generalprobe vor dem Union-Auswärtsspiel verlief aber auch für Feyenoord nicht optimal. Denn das Derby beim Stadtrivalen Sparta konnte man nur dank eines Treffers in der Nachspielzeit Cyriel Dessers knapp mit 1:0 siegreich gestalten. Zuvor mühte sich Feyenoord in der Meisterschaft bei Außenseiter Cambuur-Leeuwarden zu einem 3:2-Arbeitssieg.

Heimmacht Feyenoord Rotterdam auswärts anfällig

Auffallend: Während sich Feyenoord Rotterdam in dieser Saison gewohnt heimstark (8 Siege, 1 Unentschieden) präsentiert, sind die Auswärtsqualitäten der Slot-Truppe nicht überragend. Alle drei Pflichtspielpleite setzte es in der Ferne und insgesamt ist die Auswärtsbilanz mit fünf Siegen, zwei Unentschieden und eben drei Niederlagen zwar positiv, aber nicht gerade angsteinflößend.

Auch im bislang einzigen Gastspiel in der Conference League wurde der holländische Spitzenklub seiner Favoritenrolle nicht gerecht und musste sich mit einem torlosen Remis gegen Maccabi Haifa zufriedengeben.

Union Berlin - Feyenoord Rotterdam: Voraussichtliche Aufstellungen

Gute Nachricht aus dem Union-Lager: Trainer Urs Fischer kann für das wichtige Duell gegen Feyenoord personell nahezu aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Max Kruse, der an Oberschenkelproblemen laboriert, wird wohl weiter ausfallen. Der erfahrene Offensivstar ließ via Instagram wissen, dass es für Donnerstag „wahrscheinlich nicht reichen“ wird. Doch ansonsten hat Fischer keine Ausfälle zu beklagen und wird wohl gegen Feyenoord angesichts der Bedeutung des Spiels die beste Elf auf den Rasen schicken.

  • Mögliche Aufstellung Union Berlin: Luthe - Knoche, Baumgartl, Jaeckel - Khedira, Prömel -Gießelmann, Trimmel, Haraguchi - Awoniyi, Becker

Aber auch Feyenoord Rotterdam, die erstmals seit 2014 wieder auf internationaler Bühne überwintern wollen, kommt ohne große Personalsorgen angereist. Alle Stammkräfte sind an Bord, wobei die Holländer durchaus einige rotationsbedingte Änderungen vornehmen könnten. Der junge Flügelstürmer und ehemalige Hoffenheim-Akteur Reiss Nelson könnte genau wie Verteidiger Lutsharel Geertruida in die Startelf rücken.

  • Mögliche Aufstellung Feyenoord Rotterdam: Bijlow - Malacia, Senesi (Geertruida), Trauner, Pedersen - Toornstra, Kökcü - Sinisterra, Til, Jahanbakhsh< - Linssen

Saison 2021/2022

Werbung