Werbung


Frank Nussbücker: Nun also erneut Bayern - Union Berlin mit Punktgewinn in München

Union Berlin mit Punkt in München

Bildquelle: Troels Dejgaard from Aarhus, Denmark [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Bei mir alles wie gehabt: ackern, schlafen, Nachrichtensendungen meiden. Und heute mal wieder in die Behelfskirche gehen. Unionkieken beim Nachbarn, bin fast schon gespannt, wann auch das illegal wird. Dann bin ich endgültig raus, aus Bravheit Bezahlfernsehen anschaffen iss nich! Dazu fehlt mir das Geld und vor allem die Einsicht. Könnte ich mir gleich ne Red-Bull-Fahne oder eine Katar-Flagge ins Zimmer hängen.

Was den Fußball angeht, will ich vor allem eins: Mein 1. FC Union Berlin soll diese globale Viren- und Wirtschaftskrise überleben! Die Mannschaft tut alles dafür, dass Union auch nächstes Jahr Erstligist ist, aber was ist heute noch sicher? Fest und unerschütterlich erscheint mir lediglich des Menschen Gier nach Reichtum und Macht oder, „fußballerisch“ ausgedrückt: Die derzeit unzerbrechliche Partnerschaft zwischen Katar und unserem heutigen Gegner. Solange Ölmilliarden locken, werden die Münchner Roten dort unten nur Sonnenschein sehen.

So spannend wie Politunterricht

Was mich gleich noch mehr Frust auf das heutige Spiel schieben lässt: Letzte Saison verwandelten Eiserne die Arroganz-Arena in einen Außenposten des Stadions An der Alten Försterei, aber heute? Die Bayern haben ihr Freundschaftsspiel gegen Erdöl Paris verloren! Lewandowski, Hinz & Kunz sind nicht dabei, mir kommen die Tränen! Müssen sie bestimmt Stammkräfte von Bayern II einsetzen – oder gar beherzte Fans? Und wir könnten eventuell in die Meisterschaft eingreifen? Die wird diese Saison mal wieder zwischen Pest & Cholera entschieden, sollen die sich doch endlich verkrümeln in ihre schnieke Süper-Ligue!

Und all die überzeugten Fernseh-Fußball-Konsumenten können sie gleich mitnehmen. Der Kampf um die nationalen Meisterschaften der führenden europäischen Fußball-Ligen ist eh so langweilig wie früher der Politunterricht bei der NVA – wenn da nicht ein herzerfrischender Störenfried mit drinsaß, der den tumben oder naiven Politoffizier mit unbequemen Fragen zum Erröten brachte. Unser Spieß-Schreiber besorgte Blanko-Urlaubsscheine für unseren Flur mit der Drohung: „Genosse Major, wann leiten Sie die nächste Politschulung? Ich werde dabei sein.“

Bayern spielt gar nicht so schlecht

Ok, Schluss jetzt, wird Zeit, dass ich zu Jo rübergehe, Behelfsgottesdienst mit gehopftem Weihwasser, paar Gesprächen und dem Spiel unserer Fußball-Götter gegen Katar II. Komme gerade noch rechtzeitig zum Anpfiff. Bayern gleich mal gefährlich über rechts. Kurz drauf Angriff Union, Bayern klärt, ohne Not, zur Ecke. Sollen sie ruhig haben, den Respekt vor uns! Es geht hin und her. Irgendwann fällt ein Unioner. Stelle mir vor, der Schiri sagt zu ihm: „Um dafür nen Freistoß zu kriegen, musst du schon der Gegners Trikot anziehen.“

War nur ein Scherz, Schiri Tobias Stieler macht aus meiner Sicht einen super Job. Er lässt das Spiel laufen, wo er kann, Faxen beeindrucken ihn nicht. Das eben war wirklich eher ein schüchtern vorgetragenes Hinfallen. Bayern taucht jetzt öfter vor unserem Tor auf. Luthe faustet ihn raus, dann folgen ein paar Bayern-Ecken. In der 21. geht ihr Schuss knapp am linken Pfosten vorbei, nehmen sie jetzt Maß? Dann Endo über links, Flanke in der Strafraum, auf einen Unioner – schade, der köpft in Neuers Arme. Ansonsten geht es eher in Richtung unseres Tors, ohne dass was passiert. Das Pausen-0:0 ist ok, oder?

 

 

Bayern führt, Union wird bissiger

Die 7:1 Torschüsse sah ich offenbar nicht alle, unsere rannten mal wieder mehr. Kurz nach der Pause zieht Union durch – leider ist Neuer auf dem Posten, das wäre es gewesen! Bayern greift an, Freistoß, Ecke – Luthe faustet ihn raus. Die nächste Ecke geht drüber. Zwischendrin auch mal ne Torchance für uns, dann wieder die Freunde Katars. Die nächste Ecke geht drüber, doch dann wildes Gestocher. Nimmt Müller ihn mit dem Arm an? Egal, weiter geht’s, schließlich kommt ein Roter zum Schuss – unser Tornetz zappelt, Karnevalsgedudel ertönt.

Sie führen, und womöglich wäre unsere Mannschaft früher an dieser Stelle zusammengebrochen. Tun sie aber nicht. Urs bringt zwei neue Offensive. Endo stürmt vor, leider wird’s nix. Union greift weiter an, und Bayern muss das Foul ziehen. „Eigentlich Ball gespielt“, faselt der Kommentator. Schon wieder Union: Jolle passt auf Gentners Kopf – Mist, der Ball landet auf dem Netz! Das war in der 84. Minute und die Uhr tickt gnadenlos weiter.

Eiserner Mut, Eiserne Konsequenz

Zwei Minuten später erneuter Angriff über links. Der Ball trudelt ins Aus, schneller Einwurf von Teuchert, der Ball kommt zu Andrich, der wunderschön zu Ingvartsen weiterleitet – und drin ist der Ball! Schreiend springen wir auf. Vor dem Abklatschen das bange Warten: Gibt’s da doch ne Chance, dass das Ding nicht zählt? Noch steht oben rechts 1:0 – endlich doch 1:1, Abklatschen! Union kommt zurück, und wie! Was für ein Team, was für ein Spiel in der leeren Arroganz-Arena. 3 Minuten Nachschlag, Union weiter vorm Bauern-Tor. Am Ende nochmal ein Schuss über unser Gehäuse – und Punkt 40 ist drinne!

Lob an die Bayern-Spieler, dass sie in den Interviews nicht über unseren Ausgleich moserten. Einzig der Co-Kommentator grantelt was von Ball vielleicht noch nicht ganz draußen, gefolgt vom Vorwurf eines falschen Einwurfs. Der Collinas-Erben-Mann darf ihn berichtigen, dass Teuches Bein erst hochging, nachdem er den Ball eingeworfen hatte. Geschenkt, es ist einfach wunderbar, wie mir unsere Mannschaft diese üble Zeit ein wenig versüßt. Ein Hoch auf jeden Unioner auf dem Rasen, an der Linie, am Steuer unseres Mannschaftsbusses oder bei Heimspielen im Wald – alle, alle macht ihr nen geilen Job! Eisern Union, sonst nüscht!


Werbung