Werbung


Hertha BSC - 1. FC Union Berlin Vorschau: Eiserne im Pokalderby leichter Favorit

DFB-Pokal Vorschau - Hertha BSC - Union Berlin

Bildquelle: Harleypaul on Tour [], (Bild bearbeitet)

Es ist angerichtet: Am Mittwoch (20.45 Uhr) steigt im Berliner Olympiastadion das Pokalderby zwischen Hertha BSC und dem 1. FC Union Berlin. Die Eisernen wollen sich gegen den Stadtrivalen nicht nur das Ticket für das Viertelfinale schnappen, sondern die Kraftverhältnisse in der Hauptstadt weiterhin zu ihren Gunsten zementieren. Alle Infos zum Derby-Kracher im DFB-Pokal gibt es in der Hertha BSC 1. FC Union Berlin Vorschau.

Obwohl erst Mitte Januar, steigt in Berlin schon jetzt das Spiel des Jahres! Der 1. FC Union gastiert im DFB-Pokal Achtelfinale bei Hertha BSC. Erstmals in der langen Pokalhistorie kommt es zum Hauptstadtderby und die Vorzeichen dürften für viele Berliner noch immer ungewohnt sein.

Von wegen Hertha: 1. FC Union die Nummer 1 in Berlin

Denn der 1. FC Union hat Hertha BSC den Nimbus der Nummer 1 in der Hauptstadt abgelaufen. Dafür reicht erstmal ein Blick auf die Bundesliga Tabelle. Union Berlin mischt als Fünfter mit 31 Punkten im Kampf um die internationalen Startplätze mit und schwimmt weiter auf einer verblüffenden Erfolgswelle. Während Hertha BSC mit neun Zählern weniger auf Rang 13 im Tabellenkeller umherdümpelt und nicht nur um den Klassenerhalt, sondern auch die Konstanz kämpft.

Nicht nur eine Momentaufnahme. Zur Erinnerung: Schon in der Vorsaison hatten die Eisernen am Ende satte 15 Punkte mehr auf dem Konto als der Stadtrivale. Seit dem Bundesliga-Aufstieg 2019 verbuchten die Eisernen insgesamt 24 Zähler mehr als Hertha. Auch was die Anzahl der geschossenen Tore (Union: 122, Hertha: 98) und Gegentore (Union: 113, Hertha: 140) angeht, haben die Köpenicker ganz klar die Nase vorn. Erinnert sei nebenbei an das jüngste Liga-Derby im November. Der 1. FC Union siegte hochverdient und souverän mit 2:0. Die in allen Belangen unterlegenen Blau-Weißen waren diesem Ergebnis im Stadion An der Alten Försterei noch gut bedient.

Union Berlin mit breiter Brust & Favoritenstellung ins Pokalderby

Auch die aktuelle Form spricht vor dem Pokalderby klar für den 1. FC Union, der daher gegen Hertha in der leichten Favoritenrolle zu sehen ist. Auch wenn das Achtelfinale im Berliner Olympiastadion über die Bühne geht. Die Rot-Weißen sind in der Liga seit vier Spielen ungeschlagen (2 Siege, 2 Unentschieden) und bestanden dabei auch gegen Europapokal-Anwärter wie den SC Freiburg (0:0), Bayer Leverkusen (2:2) und zuletzt der TSG Hoffenheim (2:1).

Selbst ohne wichtige Leistungsträger wie Torjäger Taiwo Awoniyi, der mit Nigeria am Afrika-Cup teilnimmt, oder Abwehrchef Marvin Friedrich, den es kurzerhand zu Borussia Mönchengladbach zog, gerät Union Berlin nicht außer Tritt. Hoffenheim fügte der 1. FCU am vergangenen Samstag gar die erste Pleite nach sieben Spielen zu.

Hertha BSC: Das Auf und Ab geht unter Trainer Korkut munter weiter

Ganz anders die Lage drüben in Charlottenburg. Denn trotz aller Ambitionen und Millionen-Finanzspritze kommt Hertha BSC auch in dieser Saison auf keinen grünen Zweig. In der Bundesliga konnte Hertha nur zwei der letzten zehn Ligaspiele siegreich gestalten (4 Unentschieden, 4 Niederlagen).

Die Alte Dame geht weiter am Stock und auch der Trainerwechsel von Pal Dardai zu Tayfun Korkut Ende November brachte nicht die erhoffte Wendung. Unter dem neuen Übungsleiter ging das ständige Auf und Ab munter weiter. Die Korkut-Bilanz nach sechs Spielen als Hertha-Trainer: je zwei Siege, Unentschieden und Niederlagen.

Schießbude Hertha BSC mit mauen Rückrundenstart

Auch ins neue Jahr ist Hertha BSC schleppend gestartet. Einer 1:3-Heimpleite gegen den 1. FC Köln, folgte eine Nullnummer beim stark kriselnden VfL Wolfsburg. Kleine Randnotiz: Die Wölfe kassierten zuvor sechs Pleiten am Stück! Immerhin konnte die Korkut-Elf ihren Kasten sauber halten. Keine Selbstverständlichkeit, präsentiert sich die Hertha-Defensive doch zuweilen als äußerst anfällig. Mit 38 Gegentoren gehören die Blau-Weißen zur Schießbude der Liga. Einzig Schlusslicht Greuther Fürth (51) kassierte mehr Treffer.

 

 

Im DFB-Pokal will Hertha BSC gegen Union Berlin aber endlich wieder ein Erfolgserlebnis bejubeln. Und Hertha-Coach Korkut ist felsenfest davon überzeugt, dass es dazu kommen wird. „Wenn man sich die Geschichte anschaut, weiß man, wer die Nummer eins in der Stadt ist. Ich würde am Mittwoch auf meine Mannschaft setzen, da bin ich mir sicher.“

Hertha BSC - 1. FC Union: Beide Stadtrivalen mühen sich ins Achtelfinale

Auf dem Weg ins DFB-Pokal Achtelfinale haben sich allerdings beide Hauptstadtklubs nicht mit Ruhm bekleckert, obwohl es ausschließlich gegen unterklassige Teams ging. Union Berlin mühte sich gegen die beiden Drittligisten Türkgücü München (1:0) und Waldhof Mannheim (3:1). Hertha BSC tat sich derweil erst bei Drittligist SV Meppen (1:0) schwer, ehe der Regionalligist Preußen Münster (3:1) in der 2. Runde ausgeschaltet wurde.

Der Direktvergleich zwischen dem 1. FC Union Berlin und Hertha BSC präsentiert sich derweil gänzlich ausgeglichen. Von den bislang neun ausgetragenen Derbys konnte beide Teams je drei gewinnen. Zudem gab es drei Remis. Doch seit 2012 gab es im Berliner Kräftemessen keinen Auswärtssieg mehr. Vielmehr konnte Hertha 2020 beide Ligaspiele im eigenen Stadion deutlich mit 4:0 und 3:1 gewinnen. Ein weiterer Union-Dämpfer aus statistischer Sicht: Zwei Derby-Siege in Folge gab es für die Eisernen noch nie!

Hertha BSC vs. Union Berlin: Mögliche Aufstellung fürs Pokalduell

Bei Hertha BSC dürfte der zuletzt in der Liga gesperrte Suat Serdar in die Startelf rutschen und Jurgen Ekkelenkamp verdrängen. In vorderster Front ist derweil Davie Selke eine Alternative für Ishak Belfodil. Nicht zur Verfügung stehen derweil Stevan Jovetic und Peter Pekarik.

  • Mögliche Aufstellung Hertha BSC: Schwolow - Klünter, Stark, Torunarigha (Boyata), Mittelstädt - Darida, Ascacíbar - Richter, Serdar - Maolida, Belfodil (Selke)

Union-Coach Urs Fischer dürfte für das prestigeträchtige und wichtige Pokalderby auf eine große Rotation verzichten. Wenn es sich der Schweizer anders überlegt, hätte er viele Alternativen. In der Dreierkette könnte etwa Paul Jaeckel starten. Als Außenverteidiger ist außerdem Julian Ryerson denkbar und statt Kruse/Voglsammer könnte auch Kevin Behrens und Sheraldo Becker das Angriffsduo bilden. Selbst im Tor könnte Frederik Rönnow, der zuletzt im Pokal zwischen den Pfosten stand, den Vorzug vor der etatmäßigen Nummer 1 Andreas Luthe erhalten.

  • Mögliche Aufstellung Union Berlin: Luthe - Baumgartl, Knoche, Heintz (Jaeckel) - Trimmel (Gießelmann), Khedira, Oczipka - Haraguchi, Prömel - Kruse, Voglsammer

Saison 2021/2022

Werbung