Werbung


1. FC Union Berlin – Hertha BSC: Vorschau auf das brisante Stadtderby

Vorschau 27. Spieltag 1. FC Union Berlin vs. Hertha BSC

Bildquelle: ppsberlin [CC BY-SA 2.0], via Flickr.com (Bild bearbeitet)

Es knistert in der Hauptstadt. Das ist nicht nur dem Osterfeuer zu verdanken, sondern allen voran dem Stadtderby zwischen Union Berlin gegen Hertha BSC! Dieses stellt am Sonntag den krönenden Abschluss des 27. Spieltags dar, der allerhand Top-Spiele und Kracher im Köcher hat. Mittendrin der Kampf um die Vormachtstellung in Berlin. Alle wichtigen Infos zum Derby gibt es in unser Union Berlin Hertha BSC Vorschau!

Es ist angerichtet: Rot-Weiß gegen Blau-Weiß, Ost gegen West oder einfach Union gegen Hertha! Das brisante Derby steigt am Sonntag, den 4. April, im Stadion An der Alten Försterei. Anpfiff ist um 18.00 Uhr. Einen attraktiveren Abschluss kann dieser Mega-Spieltag trotz des Gipfeltreffens zwischen RB Leipzig gegen Bayern München, dem „6-Punkte-Spiel“ zwischen Eintracht Frankfurt und den BVB um die Königsklasse oder des Abstiegskrachers zwischen dem FSV Mainz und Eintracht Frankfurt nicht haben!

Die Ausgangslage zum Derby Union Berlin vs. Hertha BSC: Verkehrte Welt

Dass der 1. FC Union Berlin in der Tabelle nach 26 Spieltagen sieben Plätze vor der Hertha steht und die Eisernen satte 14 Punkte mehr auf dem Konto haben, dürften sich vor der Saison selbst die optimistischsten FCU-Anhänger nicht erträumt haben. Doch die schonungslose und schöne Wahrheit ist: Der 1. FC Union befindet sich als Tabellensiebter mit 38 Zählern in direkter Schlagdistanz zu den internationalen Rängen. Europapokal in der Alten Försterei? Ein Fußballmärchen, dass in der nächsten Saison wirklich wahr werden könnte.

Die Alte Dame aus Charlottenburg geht dagegen weiter am Stock und muss auf Rang 14 liegend höllisch aufpassen. Schließlich ist Hertha BSC mit 14 Punkten nur einen Zähler von der Abstiegsregion entfernt. Der Möchtegern-Big-City-Klub taumelt seinen hohen Ambitionen meilenweit hinterher und der Trainerwechsel von Bruno Labbadia zu Pal Dardai entpuppte sich trotz zuletzt aufsteigender Tendenz nicht als der erhoffte Befreiungsschlag im Abstiegskampf.

Union Berlin kann auf Heimstärke vertrauen

Die Remiskönige aus Köpenick, die zusammen mit Eintracht Frankfurt am meisten in der Bundesliga remisierten (11), konnten in der Bundesliga nur eins der letzten vier Spiele siegreich gestalten. Apropos Frankfurt: Bei der Eintracht kam die Truppe von Trainer Urs Fischer jüngst vor der Länderspielpause heftig mit 2:5 unter die Räder. Wenngleich die Pleite deutlich zu hoch ausfiel und Union Berlin bei der SGE Chancenwucher betrieb.

Zur Wahrheit gehört aber auch, dass die Eisernen vor der Frankfurt-Schlappe fünfmal in Folge ungeschlagen blieben (2 Siege, 3 Unentschieden) und sich in der Defensive durch eine extreme Stabilität auszeichnen - wie fast schon die gesamte Saison. Auch die Heimstärke des 1. FCU zieht sich wie ein roter Faden durch die Spielzeit.

 

 

Das Stadion An der Alten Försterei entpuppt sich auch ohne den lautstarken Support der Union-Anhänger als echte Festung! Nicht umsonst sind die Köpenicker seit zwölf Heimspielen ungeschlagen (5 Siege, 7 Unentschieden). Zuletzt wurde der 1. FC Köln mit 2:1 nach Hause geschickt, davor gab es gegen Hoffenheim, Schalke und Gladbach gleich drei Heim-Unentschieden am Stück.

Hertha BSC: Trotz Auswärtsschwäche zeigt Tendenz nach oben

Dass ausgerechnet Hertha BSC dem heimstarken 1. FC Union die zweite Heimpleite der Saison zufügt, ist zumindest mit Blick auf die katastrophale Bilanz kaum zu befürchten. Denn in der Fremde konnte Hertha bislang nur zwei der 13 Auftritte siegreich gestalten (4 Unentschieden, 7 Niederlagen). Dem stehen drei Unentschieden und sieben Niederlagen gegenüber. Die Blau-Weißen, die seit fünf Monaten (!) oder neun Spielen auf einen Auswärtsdreier warten, sind eines der auswärtsschwächsten Teams der Bundesliga.

Auch in den vergangenen Wochen hatte die Dardai-Elf auf gegnerischem Geläuf wenig zu melden und holte nur 1 Punkt aus den jüngsten vier Gastauftritten. Allerdings hießen die Gegner Borussia Dortmund, VfL Wolfsburg, VfB Stuttgart und Frankfurt. Aber trotz Auswärtsschwäche zeigt der aktuelle Trend bei der Alten Dame nach oben. Im letzten Heimspiel wurde das desolate Bayer Leverkusen mit 3:0 abgefertigt. Somit stehen zwei Siege aus den zurückliegenden drei Ligapartien zu Buche.

 

 

Union Berlin vs. Hertha BSC: Direktvergleich - Gastgeber stets siegreich

Es ist das vierte Mal, dass dieses Stadtderby in der Bundesliga über die Bühne geht. In den bisherigen drei Duellen behielt jeweils die Heimmannschaft die Oberhand. Ein gutes Omen für Sonntag. Allerdings konnte die Hertha die letzten beiden Aufeinandertreffen im heimischen Olympiastadion klar mit 3:1 und 4:0 für ihren Gunsten entscheiden.

Im bislang einzigen Bundesliga-Match in der Alten Försterei triumphierten die Eiserenen im November 2019 mit 1:0. Traurig, aber wahr: Es zugleich auch das einzige Bundesliga-Derby zwischen den beiden Stadtrivalen vor Zuschauern.

Union Berlin - Hertha BSC: Die voraussichtlichen Aufstellungen

Auf Seiten von Union Berlin muss Trainer Urs Fischer weiterhin auf Taiwo Awoniyi, Sheraldo Becker, Anthony Ujah und Niko Gießelmann verzichten. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Linksverteidiger Julian Ryerson. Dieser könnte durch Christopher Lenz ersetzt werden.

  • Mögliche Aufstellung Union Berlin: Luthe - Friedrich, Knoche, N. Schlotterbeck - Trimmel, Andrich, Ryerson - Prömel, Ingvartsen - Musa, Kruse

Bei Hertha BSC ist Vladimir Darida rotgesperrt und Luca Netz fällt verletzungsbedingt aus. Genau wie Eduard Löwen, der aber keine Rolle bei den Blau-Weißen spielt. Sami Khedira kehrte derweil nach auskuriertem Muskelfaserriss unter der Woche wieder ins Mannschaftstraining zurück. Ein Startelf-Einsatz gegen die Jungs aus Köpenick ist aber nicht zu erwarten.

  • Mögliche Aufstellung Hertha BSC: Jarstein - Klünter, Dardai, Stark - Zeefuik, Guendouzi, Tousart, Mittelstädt - Lukebakio, Cunha – Cordoba

Saison 2020/2021

Werbung